Schmetterlingstutorial

Um so einen kleinen Schmetterling zu nähen, braucht man dünnen Stoff, der nicht ausfranst, Draht (0,3 bis 0,4mm) und zum Stopfen am besten Kapokfasern.
Mein verwendetes Schnittmuster sah ungefähr so aus:
 
Im Originalen ist das Bild ziemlich genau 9cm breit, bei mir ergab das eine Körperlänge von 3,5cm.

Zuerst muss man sich natürlich entscheiden, was für einen Schmetterling man machen will. Z.B. HIER gibt es tolle Bilder von ganz vielen Arten.
Dann schneidet man die Flügel in der geplanten Größe aus Papier zurecht. Die Aderung kann man dabei auch gleich einzeichnen.
Aus dünnem Draht biegt man die Schlaufen zurecht, die in die Flügel kommen. Man kann den eingeklebten Draht später etwas sehen und spüren, deshalb lasse ich ihn an den Flügeladern entlanglaufen. An den Schlaufen sollte man genug Draht überstehen lassen, 10cm sollten es schon sein.
Aus dem Stoff habe ich die Flügelteile mit etwa 0,5cm Rand ausgeschnitten.
Der Pfotenstoff ist zwar toll zu verarbeiten, aber für zarte Schmetterlingsflügel ein bisschen zu dick und fusselig. Man kann ihn natürlich auch so verarbeiten, aber ich habe alle Teile noch mit einer scharfen Schere vorsichtig abgeschabt. Dadurch wird der Stoff etwas dünner und viel glatter. Am Bild sieht man zwar nur wenig Unterschied, aber rechts sind die abgeschabten Teile.
Den abgeschabten Flaum kann man gleich aufheben, den kann man später noch für die Beine benutzen.

Jetzt nimmt man zwei Flügelhälften und streicht sie mit reichlich Bastelkleber ein. Jetzt sollte man die Drahtschlinge so platzieren, dass sie nachher im Flügel an der richtigen Stelle ist. Wenn man den Stoff großzügig zugeschnitten hat, kann man aber nicht viel falsch machen. 

Die Papiervorlage so platzieren, dass die Drahtschlaufe im Flügel und die entsprechenden Flügeladern übereinanderliegen. Dann vorsichtig ausschneiden.

Fertig sind die Flügel! Am besten legt man sie jetzt in ein Buch und lässt sie ein paar Stunden trocknen.
In der Zwischenzeit kann man sich um den Körper kümmern. Erst mal das Schnittmuster zuschneiden...
So kleine Teile auf dem Stoff aufzuzeichnen, wird mir viel zu ungenau. Ich gebe ein bisschen Klebstoff auf das linke und rechte Ende des Papierstreifens und drücke ihn auf den Stoff. Jetzt kann man es ausschneiden, ohne, dass das Papier verrutscht. Dann zieht man das Papier schnell wieder ab, bevor der Kleber zu trocken wird.
Entweder, man nummeriert die Teile, oder man näht sie schnell zusammen, bevor sie durcheinander geraten.So sieht das Ganze noch ziemlich groß aus... 

...wird beim Nähen aber schnell kleiner. Erst einmal die dünnen Streifen verbinden und die fünf Abnäher schliessen.
 

Jetzt Brust und Hinterleib verbinden und von hinten beginnend zunähen. Aber besser nicht weiter als bis zur Mitte des Hinterleibs, sonst wird das Wenden schwierig. Auch den Kopf kann man von links nähen, am besten an der Spitze (beim Maul) die Wendeöffnung lassen.

Nach dem Wenden sieht alles noch sehr unförmig aus, aber nachdem man es ein bisschen ausgestopft hat, sollte es Form annehmen. Den Hinterleib kann man jetzt von aussen komplett schliessen und stopfen, Brust und Kopf bleiben vorerst noch offen.

Die Flügel kann man jetzt noch verzieren. Ich habe Metallic-Stofffarbe, Acrylfarbe und Copicmarker verwendet und dabei ziemlich herumgekleckert.

Sobald die Farbe getrocknet ist, kann man die Flügel an den Körper montieren. Erst einmal alle Drähte von aussen durch den Stoff bohren, etwa dort, wo sich die kleinen Abnäher befinden.

Wenn alle Flügel an der richtigen Stelle sitzen, jeweils zwei Drähte von verschiedenen Flügeln verdrehen. Jetzt stehen da also 8 Drähte heraus.

Die hinteren 6 bohrt man jetzt wieder nach aussen, etwa 2-3mm von der unteren Kante entfernt. Die anderen zwei bohrt man als Fühler durch den Kopf. 

Jetzt schneidet man noch ein Stückchen Draht ab, das wird der Rüssel. Man bohrt es durch die untere Spitze des Kopfes, zum Hals hinaus und dann möglichst weit in den Hinterleib hinein.

Jetzt kann man endlich beginnen, die Brust zu schliessen und dabei gründlich um die Drähte herum zu stopfen. Man könnte die Drähte für die Beine auch einfach in gewünschter Länge abschneiden, ich nehme sie lieber doppelt und stecke das Ende wieder in den Körper. 

Nachdem die Brust zugenäht, der Kopf angenäht und alle Drähte gekürzt sind, sieht das Ganze schon ziemlich fertig aus.

Die Drähte kann man jetzt noch mit Akrylfarbe bemalen, ich habe die Oberschenkel noch mit Klebstoff bestrichen und Pfotenstoff-Flaum daraufgedrückt.

Nach dem Trocknen kratzt man das lose Material wieder ab. Jetzt noch Augen aufmalen - fertig!

Kommentare: